Link verschicken   Drucken
 

Natur Aktiv

21.06.2015

Abwechslungsreiche Radtour durch die norddeutsche Landschaft

 

Auch für 2015 hatten der LandesSportBund, etliche Naturschutzverbände sowie NDR Radio Niedersachsen die niedersächsischen Sportvereine wieder zur Teilnahme an der landesweiten Aktion "Natur aktiv erleben" aufgerufen.

 

Der VfL Sittensen hatte in seinem Beitrag dazu gleich drei Themenschwerpunkte als Motto seiner diesjährigen Radrundfahrt ausgegeben: In Verbindung von Sport, Naturerleben und Geschichte sollte die wunderschöne norddeutsche Landschaft "erfahren" werden.

 

Dabei waren die Bedingungen tags zuvor alles andere als günstig gewesen, hatte doch der Wetterbericht für den Tag aufkommenden Regen angekündigt. Aber die zwei Dutzend Aktiven hatten sich davon nicht beeindrucken lassen und waren rechtzeitig zum Start bei der VfL Geschäftsstelle angetreten, bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch den VfL Vorsitzenden Dieter Höper machte man sich zügig auf den Weg. Durch die sommergrüne Natur aus Wäldern, Wiesen, Feldern und Mooren gelangte man schließlich zum Ziel: Die Ausgrabungsstätte der mittelalterlichen Burg Dannensee, in sumpfigem Gelände zwischen Wiegersen und Beckdorf gelegen, in der nach historischer Überlieferung der tapfere Raubritter Isern Hinnerk im Jahre 1311 seine letzte Zuflucht vor seinen erzbischöflichen Verfolgern gefunden hatte. Von der Burg selber ist nichts mehr zu sehen, die einzelnen Gebäudeteile sind lediglich durch Steinfelder markiert und auf einer Schautafel sind die geschichtlichen und archäologischen Hintergründe nachzulesen.

 

Die Sittenser Radwanderer erfuhren darüber hinaus einige interessante Details aus der Geschichte des Isern Hinnerk und hörte einen spannenden Auszug aus der gleichnamigen Romanerzählung von Dietrich Alsdorf, der auch Leiter der Ausgrabungsstätte in den Jahren 2003 bis 2005 war.

 

Nach kurzer Rast machten sich die sportlichen Radwanderer auf zum Sauensieker Gasthof, wo man sich noch einmal stärkte, bevor die Rückfahrt durch den Thörenwald angetreten wurde, vorbei am Dreikreisstein, der den Punkt markiert, an dem die drei Landkreise Rotenburg/W., Stade und Harburg einander berühren. Durch alle drei Kreise war die fröhliche Radgruppe an diesem Tag fast 70 km unterwegs gewesen und hatte dabei typische Landschaftselemente der norddeutschen Region sportlich, naturkundlich und geschichtlich erkundet. "Das war wieder eine wunderschöne Tour" kommentierte denn auch ein Teilnehmer am Ende die anstrengende, aber beeindruckende Erlebnistour, an die sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewiss noch lange erinnern werden.

 

 

 

Fotoserien zu der Meldung


Natur Aktiv (21.06.2015)